,

Mandala ;

Kreis, heiliger Kreis, Symbol der Einheit. Ringelreihen, wir tanzen um den Hollerbusch und machen alle husch husch husch.

 

Meine Kindheit im Wald von Eberswalde, Annemonen, Veilchen, die Ringe auf den Stümpfen von geschlagenen Bäumen. Wir drehten uns schneller als Derwische mit ausgebreiteten Armen auf der Blumenwiese, fielen im Schwindel auf den Rücken und die Welt kreiste um uns; wir waren der Mittelpunkt, der Bindu in diesem Wirbel. Feuerplätze aus Wackersteinen, im Kreis gelegt, um uns zu wärmen. Nachkriegszeit! Wassergefüllte Bombentrichter, Frösche, Molche und Libellen, kleine Biotope, wo wir Kiesel in die Mitte warfen, die Wellenringe rhythmisch am Ufer ausliefen. Wirbelstraßen in den Bächen.

 

Einmal Waldschrat, immer Waldschrat!

Als Flüchtlingsbengel war ich bei einer Familie in Holland. Nicht nur, dass ich lernte mit Messer und Gabel zu  essen, der Musik alter Meister zu lauschen, Mandala, hier hörte ich dieses Wort zum ersten mal. Im Studierzimmer gab es alte indische Bücher, Ledereinband mit Holzrücken, und dann die Bilder… verlieren konnte ich mich darin, wie damals auf der Blumenwiese (Om Mani Padme Hum), schöne Yantras. Die Kathedralen in Reims und Chartre haben mir meine Pflegeeltern gezeigt. Danke, für diese Geschenke!

 

Es folgten wirre, verrückte Jahre mit viel Lachen, Weinen, Rock and Roll, bis hin zum Absturz in den Keller. Dunkelheit!

 

Neubeginn! Kunsthochschule in Kassel, bin wieder in den Wald gezogen, hab getöpfert und Aquarelle gemalt. Hab mich wieder rund gemacht oder ehrlicher und bin immer noch dabei.

 

Deutschland, Kreta, Indien, Australien, Deutschland, rumtreiben in den Wäldern und Religionen. Male seit 30 Jahren Mandalas aus allen Kontinenten und Kulturen. Manchmal kommen Menschen zu mir, mit eigenen Vorstellungen und Entwürfen, wir reden über Farben, Edelsteine, kochen zusammen, trinken Tee, Wein, so entstehen neue Mandalas im Erleben im Zusammensein. Einst kam ein Freund, ein Reisender an seinem Geburtstag und ich wollte ihm ein Geschenk machen. Alles war zu groß für seinen Rucksack, so entstand mein erstes kleines Mandala als Amulett, aus Keramik, Papier Aquarell und Lack.

 

Es sind Geschichten die ich mit Menschen lebe und immer eine Freude und Lachen.

Danke!

 

Hum, Hum, Hum, Hans